Corona Krise: EWE Go holt Marktstart für Roller-Sharing nach

Oldenburg, 11. Juni 2020 „City to Go“ – unter diesem Slogan bewirbt die EWE-Mobilitätstochter EWE Go ihr Roller-Sharing-Angebot, das Interessierte ab heute nutzen können. Dabei stehen über ganz Oldenburg verteilt, mehr als 100 Elektroroller zur Ausleihe bereit, die über eine App buchbar sind. Wird ein Fahrzeug nicht mehr benötigt, kann es an jedem beliebigen Ort innerhalb eines definierten Gebietes in Oldenburg abgestellt werden, sofern der Abstellplatz den Regeln der Straßenverkehrsordnung entspricht.

„Mit dem Rollersharing wollen wir eine neue, junge Zielgruppe erreichen. In vielen Großstädten laufen ähnliche Angebote schon erfolgreich. Der Markt boomt derzeit geradezu. Allein im vergangenen Jahr stieg die Zahl der elektrischen Leihroller um rund 42 Prozent“, sagt Heiko Hambrock, Geschäftsführer EWE Go und Geschäftsfeldleiter Mobilität. Er sieht darin für Oldenburg und die Besucher der Stadt einen großen Mehrwert. „Diese elektrischen Motorroller – nicht zu verwechseln mit Tretrollern beziehungsweise Kick-Scootern – schließen mit einer Reichweite von rund 100 Kilometern und einer Maximalgeschwindigkeit von 45 Stundenkilometern, die Lücke zwischen Fahrrad und Auto. Sie fahren zudem mit 100 Prozent Grünstrom aufgeladen CO2 neutral“, so Hambrock.

Die Elektroroller bieten Platz für zwei Personen. In jedem Roller liegen zwei Helme in verschiedenen Größen sowie Hygienehauben und Desinfektionsmittel bereit. Um das Laden der Akkus müssen sich die Fahrer nicht kümmern – das übernimmt ein Serviceteam.  Wer das Rollerangebot nutzen möchte, muss wenigstens 18 Jahre alt sein und einen Führerschein besitzen (mindestens Klasse AM für ein Kleinkraftrad). Ein Autoführerschein reicht also zum Fahren aus. Über die EWE-Go E-SharingApp können sich die Nutzer registrieren und dabei ihren Führerschein einmalig validieren. Die Anmeldung ist zunächst kostenlos. Alle verfügbaren Roller werden in der App angezeigt und können für maximal 15 Minuten reserviert werden. Weitere Infos erhalten Interessierte unter www.ewe-go.de/rollersharing/

Ursprünglich hatte EWE Go den Marktstart bereits für Ende März vorgesehen ihn aber aufgrund der Corona-Krise mit Blick auf Infektionsgefahren zunächst unbestimmt verschoben. Dennoch fuhren die Roller bereits seit Ende März durch Oldenburg, weil EWE Go sie Unternehmen und so genannten systemrelevanten Berufsgruppen, die auf Mobilität angewiesen sind kostenlos zur Verfügung gestellt hatte. „Diese Hilfsaktion ist auf eine sehr positive Resonanz gestoßen. Es freut uns sehr dass wir, damit in der Krise eine echte Hilfestellung bieten konnten“, sagt Heiko Hambrock.